Klassische HomöopathieShiatsuDorntherapieFußreflexzonentherapieHeilhypnoseExtraservice

Therapie mit medizinischer Heilhypnose

Die Heilhypnose ist eine gezielt herbeigeführte Bewußtseinsänderung durch den Therapeuten. Der Patient befindet sich weder im Wach- noch im Schlafzustand. Infolge gezielter Beeinflussung in Form von Suggestionen erlebt der Patient einen heilsamen Trancezustand. Der Inhalt der Hypnose wird dem Patienten in einem intensiven Gespräch vor der Hypnosetherapie vorgestellt und erklärt.
Jeder Mensch stand selbst schon hundert- oder tausendmal unter Selbsthypnose. Diese spontanen Trancezustände werden aber gewöhnlich nicht als Zustand erlebter Hypnose bezeichnet. Doch kann wohl jeder von Tagträumen berichten – sie markieren einen Hypnosezustand. Bei einer intensiven Vertiefung beim Lesen eines Buches, bei der Arbeit oder bei einem Hobby kann der Mensch unbemerkt in einen Hypnosezustand gleiten. Vielfach verbreitet ist der irrtümliche Glaube, dass ein Hypnotisierter ohnmächtig und bewusstlos werde. Es bestehen auch Ängste, dass der Patient gegen seinen Willen beeinflusst oder er dazu aufgefordert wird, ein „Staatsgeheimnis“ auszuplaudern. Solche Fehldeutungen und –einschätzungen entstehen vielfach aus den Show-Hypnosen, die grundlegend abzulehnen sind.
Viele Krankheiten sind auf seelisch-geistige Probleme und Gefühlskonflikte zurückzuführen. So lassen sich z.B. Kopfschmerzen mit einem Aspirin lindern, nicht aber deren Ursachen beseitigen. Im Grenzgebiet der psychosomatischen Krankheiten vermag die Heilhypnose Hervorragendes zu leisten. Dazu zählt auch in vielen Fällen die Schlaflosigkeit, Sorgen, Ängste und Hemmungen, Minderwertigkeitskomplexe, Charakternachteile oder Suchtverhalten (übermäßiges Essen und Trinken, Rauchen), Schmerz.
Die praktizierte Heilhypnose vermag immense unterbewusste Kräfte freizusetzen. In dem vollkommenen, hypnotischen Entspannungszustand erholt sich der Körper und das Nervensystem.

Zusammenfassung der Indikationen für die Hypnosetherapie:

> Akute und chronische Schmerzzustände wie:

  • Trigeminusneuralgie
  • Phantomschmerzen
  • Verbrennungen
  • Koliken
  • Rheumatische Versteifungen
  • Arthrosen

> Kreislauforgane

  • Essentielle Hypertension
  • Angina pectoris
  • Migräne

> Atmungsorgane

  • Asthma bronchiale
  • Globus hystericus

> Harn- und Geschlechtsorgane

  • Reizblase
  • Enuresis
  • Miktionssperre
  • Impotenz
  • Ejaculation praecox
  • Menstruationsstörungen
  • Frigidität
  • Vaginismus

> Haut

  • Hyperhidrosis
  • Neurodermatosen
  • Neurodermitis
  • Warzen

> Verdauungsorgane

  • Aerophagie
  • Singultus
  • Kardiospasmus
  • Gastritis
  • Ulcus ventriculi und duodeni
  • Obstipation
  • Colitis mucosa
  • Colitis ulcerosa

> Nervensystem

  • Psychisch bedingte Blindheit und Lähmung
  • Tic
  • Zwangsbewegungen
  • Beschäftigungskrämpfe
  • Aphonie
  • Angstzustände

> Vegetaitve Dysregulation

  • Schlafstörungen
  • Vegetative Dystonie
  • Managerkrankheit

nach oben

Kontraindikationen für Heilhypnose

> Hypotonie (RR 100/60)

> Endogene Psychosen

  • Schizophrenie
  • Schizophrenie-Gefährdung
  • manisch-depressive Psychose

> Exogene Psychosen

  • Alterspsychosen
  • progressive Paralyse
  • endogene Psychosen
  • hirntraumatische Psychosen

> Oligophrenien

  • Debilität
  • Schwachsinn

> Psychogene Reaktionen

  • Kurzschlusshandlungen
  • Explosiv- und Primitiv-Reaktionen

> Psychogene Fehlentwicklungen

  • Charakterneurosen
  • Trotzneurosen
  • paranoischer Wahn

nach oben

Relative Kontraindikationen für Heilhypnose

> Weltanschauliche Einwände
> Mangelnde innere Bereitschaft
> Hysterische Reaktione

nach oben

Impressum